135. Beitrag

Heute endlich wieder ein neuer Beitrag:-). Ich weiß. Im Moment müsst ihr oft lange auf einen neuen Beitrag warten. Aber, wie so oft, hat das Leben seine eigenen Regeln und es gibt immer wieder Sachen, um die ich mich kümmern muss. Sachen, die oft länger dauern als geplant. Die immer wieder Nacharbeit bedeuten, immer wieder neue Überraschungen mit sich bringen… Das kennt ihr sicher auch. 

Mittlerweile wohne ich schon seit 2,5 Monaten in meiner neuen Wohnung:-). Ich habe mich gut eingelebt und es mir richtig gemütlich eingerichtet. Ich fühle mich sehr wohl und bin unbeschreiblich dankbar, dass ich diese Wohnung finden durfte! Das macht vieles leichter und aushaltbarer. 

Die letzten Monaten waren nicht einfach. Erst die Auflösung der alten Wohnung, dann der Umzug und das alles bei extremen Temperaturen. Gleichzeit die Abmeldung vom Jobcenter und der Beginn meiner Selbständigkeit, die bis heute noch nicht starten konnte, weil ich ständig auf Termine, Steuernummer und Umsatzsteuernummer warten musste…. Grade das Warten auf Termine oder Bescheide, auf die ich keinen Einfluss habe, fallen mir sehr schwer. Zum einen, weil ich nicht wirklich geduldig bin und zum anderen durch meine extremen Stimmungsschwankungen, die ja ein typisches Symptom der Borderline Erkrankung sind. Es ging in den letzten Monaten permanent auf und ab. Teilweise den ganzen Tag lang. Mal ganz oben, dann wieder ganz unten, rauf und runter. Schwarz und weiß in einem Moment. Plötzlich ganz viel Hoffnung und Zuversicht und Sekunden später wieder totale Resignation und Hoffnungslosigkeit. Plötzlich ganz viel Freude, kurze Zeit später tiefste Traurigkeit. Ein ständiges Auf und Ab in den letzten Monaten. Hinzu kamen durch das lange Warten auf Termine und Steuernummer und dem damit einhergehenden noch nicht arbeiten dürfen massive finanzielle Sorgen und Nöte hinzu… Die Lebensmittel sind so teuer geworden, Sprit und Heizkosten sind schwer zu bezahlen… Die Kosten laufen ja weiter nur Geld kommt keines mehr rein… Das hat mich extrem belastet und wieder eine schwere depressive Phase ausgelöst. 

Mir fällt es einfach extrem schwer, um Hilfe zu fragen. Ich bin es einfach gewohnt, immer alles alleine zu machen und zu schaffen. Für die Selbstwirksamkeit und mein Selbstbewusstsein ist es auch richtig gut, das meisten alleine zu schaffen und zu können nur reicht das in manchen Lebenssituationen einfach nicht aus. Da muss ich dann über meinen Schatten springen und mich überwinden. Das habe ich jetzt auch getan und wir haben eine Lösung für mich gefunden. Dafür bin ich sehr dankbar! Ich bin auch mir sehr dankbar, dass ich mich überwunden habe. Alleine hätte ich es finanziell nicht mehr geschafft. Dazu hat das Warten auf Termine und Bescheide viel zu lange gedauert. Da ist mir die Luft ausgegangen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Hinzu kam nämlich auch noch eine Corona Infektion, mit deren Nachwirkungen ich bis heute zu kämpfen habe. Besonders mit der Kondition. 

Es ist also wirklich nicht einfach im Moment. Aber so ist das Leben manchmal. Es gibt einfach Dinge, auf die wir keinen Einfluss haben. Viele Dinge, die auf einmal kommen und auf die es zu reagieren gilt… Wie gut, dass es dafür den Funktionsmodus gibt. Er hat sich in den letzten Monaten wieder bestens bewährt! Darüber bin ich sehr froh! Langsam verabschiedet er sich aber wieder und macht dem Leben Platz. Jetzt, wo fast alles geklärt ist und ich vieles zum Laufen gebracht habe. Jetzt kann das Leben wieder weitergehen. 

Langsam spüre ich mich wieder und kann einen Bezug, eine Verbindung zu mir herstellen. Kann jetzt wieder besser auf mich eingehen und meine Bedürfnisse wahrnehmen. Jetzt spüre ich auch überhaupt erst, was die letzten Monate mit mir gemacht haben, was für Auswirkungen sie auf mich hatten. Ich bin momentan sehr erschöpft und müde und werde mir nun eine ganze Zeit geben, um wieder zu Kräften zu kommen. Da hilft mir die Natur so sehr! Ich finde ja, die Natur ist der beste Therapeut den es gibt:-). Gleiches gilt für Bewegung an der frischen Luft. Spazieren gehen, Fahrrad fahren, walken, fotografieren, Tiere beobachten. All die Dinge, die Kraft geben, finden sich draußen in der Natur:-). Das ist meine größte Kraftquelle. Da ich am Naturschutzgebiet wohne, gibt es hier jede Menge Tiere. Rehe, Hasen, verschiedenste Vögel… Die Kraniche sind jetzt wieder da:-). Darüber freue ich mich am meisten! Sie sind meine absoluten Lieblingsvögel und fliegen häufig dicht über meine Wohnung hinweg. In perfekter Formation. Ja. es gibt so viel schönes zu entdecken um mich herum. Mittlerweile kann ich es wieder wahrnehmen und aufnehmen. Manchmal mehr, manchmal weniger. Aber die Freude darüber bleibt. Ebenso die Freude darüber, zurück aufs Land gezogen zu sein! Das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte! In diesem Sinne geht es jetzt raus zu einem Spaziergang. Wir hören uns bald wieder:-). Bis dann, eure Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.