127. Beitrag

Im neuen Jahr nun der erste Beitrag von mir:-).

In den letzten Wochen ging es mir nicht besonders gut. Ich war sehr müde und erschöpft, oft traurig und niedergeschlagen. Die Strapazen des letzten Jahres wirken noch so sehr nach…

Ich habe versucht, sehr viel Ruhe in mein Leben zu bringen. Durch Meditation, viel Zeit im Wald und durch Rückbesinnung auf bereits Erlerntes und Bewährtes. In erster Linie sind es die Themen Annehmen und Akzeptieren, was ich nicht ändern kann. Und alles, was ich ändern kann, auch in Angriff zu nehmen. Wie zum Beispiel die Reklamation meiner Matratze, die ich erst vor wenigen Monate neu gekauft habe, sie aber nach nur wenigen Wochen bereits durchgelegen war und ich seitdem, zusätzlich zu meinem unruhigen Schlaf, noch permanent Rückenschmerzen hatte. Nach einigem hin- und herschreiben sowie einigen Besuchen in der Filiale konnten wir die Matratze gestern nun tatsächlich zurückgeben. Eine neue ist auch schon bestellt:-). Zum Glück ist dieses Thema nun abgeschlossen! Ich merke aber, dass es mich extrem viel Kraft und Nerven gekostet hat…. Mein Schlaf hat sich noch weiter verschlechtert, sodass ich permanent müde bin und nicht mehr viel Kraft für den Alltag habe. Alles ist zu viel und strengt mich extrem an….

Ich brauche also dringend eine Pause vom Alltag. Von all den Verpflichtungen und Erwartungen, die damit verbunden sind… Das spüre ich immer mehr und immer deutlicher… Und auch von meinem eigenen Tempo; meinen eigenen inneren Erwartungen; von dem Gefühl, immer etwas leisten und mithalten zu müssen… Von dem Gefühl, sonst nicht gut genug für meine Mitmenschen und diese Welt zu sein… Von dem Gefühl der Sinnlosigkeit, meine Zeit zuhause abzusitzen und manchmal nicht zu wissen, wofür. Vom Gefühl, keine wirklich sinnvolle Aufgabe zu haben und gebraucht zu werden. Vom Gefühl, nutzlos zu sein… Vom Gefühl, nicht zu wissen, wie ich meinen Tag sinnvoll nutzen kann.

Der Einstieg ins Arbeitsleben wird noch etwas dauern. Erst kommt die Traumatherapie und danach endlich die Möglichkeit, langsam wieder einzusteigen. Und damit endlich rauszukommen aus diesem Strudel der Abhängigkeit und des Ausgeliefert seins durch das Jobcenter. Darunter leide ich am meisten. Und auch darunter, auf dem Wohnungsmarkt durch meine Arbeitslosigkeit stigmatisiert und ausgegrenzt zu werden. Einfach keine neue und passende Wohnung zu finden, da ich mit HARTZ 4 von vorne herein keine Chance habe, überhaupt nur bis zu einer Wohnungsbesichtigung zu kommen. Weder privat noch bei unseren Wohnungsbaugesellschaften. Das ist maximal frustrierend… Ich merke auch, wie der Frust meine Anspannung wieder sehr ansteigen lässt. Durch die hohe Anspannung komme ich dann noch weniger zur Ruhe, kann noch schlechter schlafen und werde immer müder und erschöpfter….

Dieser Teufelskreis sollte dringend durchbrochen werden. Wie jetzt, indem ich mir mal einen Großteil von der Seele schreibe, was mich so sehr belastet. Erstmal alles rauslassen was Druck macht. Und danach auf jeden Fall spazieren gehen. Bewegung ist mein wichtigstes Hilfsmittel im Umgang mit meiner Erkrankung. Es ist immer da und steht mir jederzeit zur Verfügung. So viel ich brauche. Außerdem habe ich mir jetzt einen noise cancelling Kopfhörer gekauft, der die Umgebungsgeräusche deutlich reduziert und ich es viel besser in meiner Wohnung aushalte, ohne ständig getriggert zu werden. Bestimmte Geräusche, wie zum Beispiel Türen knallen, mit dem Staubsauger an der Wand entlang saugen oder Fenster schließen, sind mit einer so hohen Anspannung nämlich nur schwer bis gar nicht zu ertragen. Das schwächt mich auch extrem. Ich tigere gefühlt von einem ruhigen Ort zum nächsten, um nicht ständig getriggert zu werden. Das ist natürlich kein schönes Gefühl und bringt viel Unruhe in mein Leben. Deshalb auch die Kopfhörer als Erste Hilfe Maßnahme. Ich kann sie sogar mit meiner Anlage und meinem Handy verbinden und darüber dann meine Entspannungsmusik hören oder auch meine geführten Meditationen oder die progressive Muskelentspannung durchführen, ohne abgelenkt zu werden. Außerdem sehen sie auch sehr chic und stylisch aus:-). Sie gefallen mir:-). Nach den richtigen Kopfhörern habe ich auch lange gesucht und viele ausprobiert. Es sollten dann auch genau die richtigen sein. Letzte Woche hatte ich großes Glück und habe gleich zugeschlagen! Wieder ein wichtiges Hilfsmittel im Umgang mit meiner Erkrankung! Und so füllt sich meine Hilfsliste langsam aber stetig. Letztendlich brauche ich je nach Situation eine andere Hilfestellung. Oft spüre ich intuitiv, was jetzt angebracht und wichtig ist und setze es auch um.

Oft bin ich mir gegenüber auch zu ungeduldig. Möchte viel zu schnell große Erfolge erzielen und dabei am liebsten mit meinem Dickkopf durch die Wand laufen;-). Das merke ich immer wieder. In der Therapie habe ich Mal gelernt, meine Perspektive zu ändern und bei mir die gleichen Maßstäbe anzulegen, wie bei anderen Menschen. Mit anderen Menschen bin ich nämlich sehr geduldig und kann sehr gute Ratschläge geben. Nur bei mir selbst gegenüber hapert es damit immer wieder. Also versuche ich, die geduldige und nachsichtige Perspektive nun immer öfter auch bei mir anzuwenden. Dabei hilft mir mein Dankbarkeitstagebuch. Ich schreibe jeden Tag etwas auf, was mich im Alltag berührt und mich erfreut. Dabei schaue ich auf das, was bereits vorhanden ist und nehme es wieder achtsamer wahr. Achtsamkeit und eine gezielte Wahrnehmung des Guten und Schönen helfen mir sehr bei der Annahme und Akzeptanz dessen, was die Borderline- Störung als Begleiterscheinung mit sich bringt, wie zum Beispiel die hohe Anspannung oder auch eine hohe Anfälligkeit für Ängste und Zweifel, die dann auch extrem ausgeprägt sind und viel Leidensdruck mit sich bringen.

Besonders intensiv ausgeprägt ist aber auch das Gefühl von Freude:-). Zum Beispiel, als mein kleiner Neffe gesund und munter auf die Welt gekommen ist:-). Da habe ich mich riesig gefreut und war der glücklichste Mensch auf der Welt! Solche Ereignisse wecken in mir auch wieder innewohnende Kräfte und Stärken. Neues Leben bringt so viel positive Energie und Freude mit sich, was wiederum auch dieses Gefühl der Sinnlosigkeit durchbrechen kann. So intensiv zu fühlen kann sowohl unglaublich schön als auch extrem anstrengend sein. Je nach Tagesform kann ich damit besser umgehen oder schlechter. An schlechteren Tagen nutze ich einfach die Hilfsmittel, die mir zur Verfügung stehen und an besseren brauche ich diese nicht. Wie sagte schon die Frau von SHRECK (dem grünen Monster aus dem Film): „Mal ist es so und dann wieder anders.“. Das trifft auch auf mich zu. Dieser Satz hilft mir oft, Situationen und Gefühle besser anzunehmen und zu akzeptieren. Ich weiß, dass meine Stimmungen und Emotionen nie wirklich stabil sein werden. Aber ich weiß, dass ich diverse Hilfsmittel zur Verfügung habe. Ebenso wie ein soziales Netz, was mich immer wieder auffängt und mir dabei hilft, in schlechten Phasen wieder ins Leben zurückzufinden. Allein das ist unglaublich wertvoll und schön. Und macht es leichter, meine Borderline- Störung besser auszuhalten und damit zu leben.

Ich werde in Zukunft auch weiter viel schreiben und euch teilhaben lassen. Bleibt dran; auch wenn ich nicht jeden Tagen sondern „nur“ in Abständen schreibe werdet ihr immer von mir hören:-). Ihr könnt mir auch auf Facebook folgen. Da teile ich bewusst nur schöne Momente und Bilder. Ähnlich eines Achtsamkeitstagesbuches. Für heute habe ich dann auch genug geschrieben und werde nun spazieren gehen. Bis bald, eure Nina

2 Gedanken zu „127. Beitrag

  1. Uwe

    Hallo Nina
    Schade daß es zur Zeit wieder schwierig für Dich ist. Ich kenne das leider nur zu gut. Ich habe aufgrund meiner Depression zu Hause eine Hyperakusis entwickelt und mich triggert das kleinste Geräusch extrem. Daher finde ich den Tipp mit den noise cancelling Kopfhörern toll.
    Magst Du mir evtl sagen für welches Modell du dich entschieden hast?. Ich würde das gerne auch ausprobieren.
    Ganz liebe Grüße
    Uwe

    Antworten
    1. Ninchen Beitragsautor

      Hi Uwe,
      eine Hyperakusis habe ich auch. Deshalb bin ich über den Kopfhörer so froh, der mir im Alltag extrem hilft. Ich habe meinen bei Saturn gekauft. Sie sind von JBL (ist die Eigenmarke von Saturn). Die genaue Bezeichnung lautet: Live650BT NC. Ich kann diesen Kopfhörer auch wirklich sehr empfehlen. Die Gerauschunterdrückung ist ziemlich gut und hilfreich. Außerdem kann man ihn mit anderen Geräten verbinden.
      Ich drücke dir die Daumen, dass du auch einen bekommst und er dir auch hilft.
      Glg, Nina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.