109. Beitrag

Heute ist ein guter Tag den Blog weiterzuführen:-).

Nicht nur, weil jetzt das erste Adventswochenende vor der Tür steht oder sich das Jahr dem Ende entgegenneigt… Nein. All das könnte ich als neuen Startpunkt wählen. Brauche ich aber gar nicht. Es ist mein Gefühl, das mich leitet. Mein Gefühl, das mir zuflüstert: “Heute ist der richtige Tag. Der richtige Moment um dauerhaft wieder nach vorne schauen zu können; um die letzten schweren Monate loszulassen; all das, was schiefgelaufen oder passiert ist; all das, was mich aus der Bahn geworfen und an die äußersten Grenzen meiner Belastbarkeit geführt hat; all das, was gefühlt meine ganze Kraft und Energie verbraucht hat. All das bin ich nun bereit loszulassen; hinter mir zu lassen; zu akzeptieren, anzunehmen- und wieder nach vorne zu schauen. Nicht nur nach vorne sondern vielmehr auch in die Gegenwart; ins Hier und Jetzt. Mich wieder mit der Gegenwart zu verbinden und ins Leben zurückfinden: Das ist es, worum es jetzt geht. Was jetzt wirklich wichtig ist.”

In den letzten Tagen habe ich endlich wieder verstanden, dass das Leben unsicher ist; nicht kontrollierbar. Also genau das, was mir immer zu schaffen gemacht hat; wovor ich immer Angst hatte (und manchmal auch noch habe): Dass ich das Leben und die Welt nicht kontrollieren kann…. Viele Dinge sind in den letzten Monaten passiert, die mich das gelehrt haben, indem sie einfach passiert sind- ohne mich vorher zu fragen (ja, Ironie;-)). Ohne das Gefühl der Kontrolle ist mir viel verloren gegangen. Ganz besonders das Gefühl von Sicherheit und Planbarkeit. Also genau das,was für mich immer am Wichtigsten war und mir am meisten Halt in dieser zunehmend unsicheren Welt gegeben hat. Dadurch sind so viele alte Ängste wieder hochgekommen. Ängste aus vergangenen Traumate ebenso wie diffuse, unwirkliche, irreale… Alles hat sich miteinander vermischt und ist ziemlich hochgekocht… bzw. aufgeschaukelt. Kaum hatte ich sie wieder besser im Griff, kam gleich das nächste Ereignis hinterher und hat mich wieder zurückgeworfen… Dabei haben sich die Ereignisse von der Intensität her ziemlich verschärft bis es vor gut 1,5 Wochen in einem Ereignis gegipfelt ist, das alles getoppt hat… Das so dramatisch und traumatisch war, das in meinem Leben alles durcheinandergewirbelt ist und alles infrage gestellt hat, woran ich jemals geglaubt habe (auf dieses Ereignis werde ich hier aber nicht genauer eingehen, da ich euch nicht triggern möchte. Meine engen Freunde, mein (zum Glück sehr unterstützender und hilfreicher) neuer Psychiater und meine Ergotherapeutin wissen aber alle Bescheid und haben mich sehr unterstützt und mir geholfen. Und tun es bis heute und sicher auch weit darüber hinaus! Deshalb muss sich keiner Sorgen machen).

Letztendlich hat dieses Ereignis mich aber mehr oder weniger zur “Besinnung” gebracht und mich wieder aufwachen lassen aus meinen Ängsten, der Traurigkeit und Lethargie der letzten Monate. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass es mich richtig wachgerüttelt hat. Letztendlich habe ich dadurch verstanden, dass ich alle lebenswichtigen Dinge einfach nicht kontrollieren und planen kann. Dinge geschehen so oder so. Ob ich es nun möchte oder nicht. Da kann ich dann “nurnoch” drauf reagieren und damit umgehen. Wobei mein Umgang mit Krisen oder auch dem Leben ja schon immer meiner größte Stärke war- und ist! Ich lasse mich einfach von nichts und niemandem unterkriegen- ganz egal was passiert. Diese Macht über mein Leben werde ich niemals an jemanden oder etwas abgeben. Das wird immer meins bleiben. Ganz egal, was noch passieren sollte. Es wird immer weitergehen. Dieses positive Gefühl hat sich so sehr verstärkt und gefestigt, dass es ab heute mein neuer Leitsatz werden wird, den ich auch auf meiner Motivationswand festhalten werde (diese hängt in meinem Schlafzimmer gegenüber meines Bettes, sodass ich vor dem Einschlafen oder nach dem Aufwachen direkt vor Augen habe, was ich alles schon erreicht habe und was für das weitere Leben wichtig ist: Akzeptieren, Annehmen, Loslassen, Zulassen, Einlassen und Vertrauen).

Und sicherlich noch einiges mehr. Aber für heute lasse ich es gut sein und werde mir gleich ein Stück Marzipantorte gönnen:-). Darauf freue ich mich schon den ganzen Tag! Ihr werdet auf jeden in Kürze wieder von mir hören:-). Ich freue mich übrigens sehr darüber, dass ihr meinem Blog auch weiterhin folgt! Besonders jetzt nach der Auszeit. Ich hoffe, dass ich euch auch weiterhin etwas mit auf den Weg geben kann. Die vielen kleinen Dinge im Leben und Alltag und hoffentlich auch weiterhin ganz viel Mut, euch treu zu bleiben; euren eigenen Weg zu gehen; zu euch zu stehen und euch für nichts zu schämen. Und schon gar nicht für etwas, wofür ihr nichts könnt. Bleibt euch treu und glaubt an euch! Ihr könnt das! Und ich kann das auch!

Bis bald, eure Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.