99. Beitrag

Gestern und heute sind auf der Baustelle endlich die Fenster ausgetauscht worden!!! Endlich!! Das wurde auch langsam mal Zeit!! Die Bauarbeiten ziehen sich ja nun schon über Monate hin… Und noch immer gibt es keinen Eröffnungstermin… Naja…Aber ich schätze, dass die lautesten Arbeiten nun wirklich vorbei sein sollten. Schließlich sieht der Laden jetzt ziemlich fertig aus, Fehlt nur noch das Namensschild an der Fassade.

Ich muss ja gestehen, dass mich der Lärm (insbesondere Bohren und Hämmern) nach wie vor sehr nerven… Mir im wahrsten Sinne des Wortes auf die Nerven gehen. Ich verstehe immer mehr, woher diese Redewendung kommt und dass sie absolut wahr ist. Ich bin schon wieder so müde… So erschöpft… Für diese Woche habe ich alle weiteren Termine abgesagt. Diese hätte ich nicht mehr geschafft.. Oder vielleicht hätte ich sie wahrgenommen, wäre dann hinterher aber noch viel erschöpfter gewesen… In solchen Phasen bekomme ich schnell wieder Kopfschmerzen. Vor gut einer Woche hatte ich sogar wieder leichte Ausfall- und Lähmungserscheinungen in der linken Körperhälfte.. Zum Glück weiß ich ja, dass es ein Symptom der Migräne und einer psychischen Überforderung ist. Von dem Krankenhausaufenthalt aus dem letzten Jahr profitiere ich somit heute noch. Dadurch sind zum Glück in solchen Phasen keine weiteren Arztbesuche mehr nötig, die ebenfalls extrem kräftezehrend sind. Besonders in Coronazeiten.

Zum Glück konnte ich mich zumindest auf das Austauschen der Fenster soweit vorbereiten, dass ich bereits geduscht und gefrühstückt hatte, als die Bauarbeiten begonnen haben. Ich hatte den Wecker auf 6.30 Uhr gestellt, war aber so angespannt, dass ich bereits um 5 Uhr wach war und um 5.30 Uhr aufgestanden bin. Als es mir dann zu laut wurde, bin ich ins Lager gefahren und habe dort ein wenig aufgeräumt. Die meiste Zeit allerdings habe ich draußen vor dem Lager gesessen. Da gibt es eine große Wiese und einen Baum, der Schatten spendet. Außerdem ist es dort so schön ruhig…. Herrlich! Kein Vergleich zu meiner Wohnung- also tagsüber.

Ansonsten habe ich noch überlegt, für 2-3 Tage wieder an die Nordsee zu flüchten. Aber ich wollte nicht. Ich wollte lieber hier in meinem, trotz des Baustellenlärms, sicheren und beschützten Zuhause sein. Insbesondere nachts! Grade dann, wenn es wackelig wird und es mir nicht so gut geht, brauche ich den Schutz meiner Wohnung umso mehr!!! Blöde nur, wenn ausgerechnet zu der Zeit wieder extremer Lärm ist….

Heute bin ich dann immerhin in die Stadtbibliothek spaziert und habe mir endlich wieder viele neue Bücher ausgeliehen. Ich muss auch dazu sagen, dass mich die Welt der Bücher, inklusive Stadtbibliothek, schnell in ihren Bann zieht und einen beruhigenden Einfluss auf mich hat! Auf dem Weg dorthin war ich noch extrem angespannt, genervt und wirklich ziemlich schlecht gelaunt… Sobald ich aber die Bibliothek betreten habe und mich meinen Büchern widmen konnte, hat sich all das Negative sehr schnell gelegt und mir ging es fast schlagartig wieder gut:-). Das habe ich in letzter Zeit des Öfteren schon wahrgenommen; also dass es Orte, Situationen oder Rituale gibt, die mich schnell runterholen und mir innerhalb kürzester Zeit ein Gefühl der Entspannung vermitteln. So zum Beispiel auch mein Lager, Es ist für mich nicht nur eine Oase der Ruhe sondern auch ein Ort zum Abschalten und Träumen. Der Park ebenso. Gott sei Dank gibt es immerhin einige dieser Orte, Situationen oder Rituale, die mich erden… In manchen Momenten ist das Leben nämlich nur noch schwer erträglich und aushaltbar….

In diesem Sinne mache ich mir jetzt einen schönen Abend mit meinen neuen Büchern.

Dann bis bald, eure Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.