71. Beitrag

Herzlich willkommen im neuen Jahr:-).

Der Start in neue Jahr ist für mich sehr positiv und lustig verlaufen. Ganz spontan hat mich meine Nachbarin eingeladen, mit ihr und ihrer Schwester zu feiern. Ganz mutig habe ich mich dann dazugesellt. Und was soll ich sagen: Der Mut wurde belohnt! An diesem Abend, bzw. in dieser Nacht habe ich so viel gelacht wie das ganze letzte Jahr zusammen! Außerdem haben wir noch zusammen Spiele gespielt. Und auch das hat uns allen einen großen Spaß bereitet:-).

Damit war nicht unbedingt zu rechnen. In den Tagen zwischen Weihnachten und Silvester hat mein Kopf nämlich angefangen, den Krankenhausaufenthalt zu verarbeiten. Mehrere Nächte hintereinander habe ich nur von Ärzten und Sanitätern geträumt (und das, obwohl letztere bei mir überhaupt nicht zum Einsatz kamen, da ich mit dem Bus ins Krankenhaus gefahren bin….). Zudem wurde ich ganze Zeit im Traum auf einer Trage liegend geschoben (da hat der Transport von der Notaufnahme auf Station scheinbar einen riesengroßen Eindruck hinterlassen…). Diese Träume waren extrem anstrengend, sodass ich in dieser Woche wieder sehr lange geschlafen habe. Aber ich konnte es schnell akzeptieren und auch verstehen. In der Woche war ich auch nur einmal Lebensmittel retten. Vielleicht kam die Verarbeitung auch daher? Dass ich in diesem Moment Ruhe und Zeit dafür hatte… Wer weiß? Jedenfalls ist diese Thema jetzt durch, sodass ich mich wieder auf Gegenwart und Zukunft konzentrieren kann.

Was die Gegenwart angeht, bin ich jetzt wieder regelmäßig Lebensmittel retten:-). Vor ein paar Tagen habe ich sogar an einer Großrettung teilgenommen!! Und es geschafft! Okay, mit einer ganz kurzen Pause. Aber ich habe es geschafft! Vorher habe ich im dichten Nebel einen langen Spaziergang an der Weser gemacht, der mir sehr viel Kraft verliehen hat:-). Die ganzen Eisblumen und nebelbehangenen Bäume und Blätter waren so unglaublich schön anzusehen…. Einfach traumhaft! Das habe ich in dieser Art bisher nur selten erleben dürfen. Die ganze Atmosphäre hat mich unheimlich berührt und mir gezeigt, wie schön die Natur ist und wie gut sie meiner Seele tut! Ich konnte mich kaum von der Szenerie lösen… Habe es dann aber doch geschafft und bin anschließend zur Großrettung gefahren. Dieser Spaziergang hat sicherlich dazu beigetragen durchzuhalten. Mit dem Retten alleine ist es ja noch nicht getan. Danach beginnt eigentlich der viel größere Teil der Arbeit: Das Verteilen, Verarbeiten und Haltbarmachen der Lebensmittel. Das ist für mich eigentlich der noch schönere Teil:-). Insbesondere das Verschenken der Lebensmittel macht mir am meisten Spaß. Die leuchtenden Augen meiner Mitmenschen, die Freude, die Dankbarkeit, … Und natürlich ein eigener gut gefüllter Kühl- bzw. Gefrierschrank:-). Und das gute Gefühl, etwas bewegt und erreicht zu haben.

Überhaupt Essen mit allen Sinnen; Genießen; ja, selbst Tischabräumen und Abwaschen machen mir wieder Spaß. Wie man sieht ist dieses Jahr sehr gut gestartet! Und vieles macht einfach wieder mehr Spaß als letzten Jahr und fällt nicht mehr so schwer! Kostet nicht mehr so viel Überwindung und Kraft. Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass es jetzt Mal einige Zeit so bleibt!! Das wäre wirklich schön:-). Ich werde berichten.

Bis bald, eure Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.