57. Beitrag

Sonntag habe ich wieder ein neues altes Hobby von mir wiederentdeckt, was ich besonders gern im Herbst und Winter betreibe: Puzzeln. Sonntag war ich auf dem Flohmarkt und wie durch ein Wunder lag plötzlich ein sehr schönes, 2000 Teile starkes Puzzle vor meiner Nase:-). Darüber habe ich mich sehr gefreut! Nicht nur über das besonders schöne Motiv sondern auch über die hohe Anzahl an Puzzlestücken. Ich brauche nämlich immer eine Herausforderung. Ansonsten langweile ich mich schnell und verliere schnell die Lust und den Spaß. Puzzlen ist wie Meditation: Ich bin voll und ganz mit dem Zusammensetzen der Teile beschäftigt. Meine volle Konzentration fließt dann mit ein. Das können durchaus auch mehrere Stunden am Stück sein, denn jedes zusammengefügte Teil ist ein Erfolgserlebnis. Davon kommen in mehreren Stunden so einige zusammen! Scheinbar brauche ich im Moment Erfolgserlebnisse. Und wenn es nur so profane sind, wie ein zusammengefügtes Puzzleteil…

Da ich momentan etwas zurückgezogen von meiner Außenwelt lebe, mache ich es mir zuhause gemütlicher. Dazu gehört, dass ich grade meine Wohnung zum Teil neu einrichte bzw. umdekoriere, viel lese, esse und zur Zeit viel an meinem Buch schreibe:-). Es nimmt langsam richtig Form an:-). Das Buch ist neben meinem Blog ein weiteres Herzensprojekt! Ich versuche also auch in diesem Bereich, meinem Herzen zu folgen und auf meine Wünsche und Bedürfnisse zu hören.

Je mehr ich mich von meinen Mitmenschen zurückziehe desto mehr komme ich wieder bei mir an; spüre und fühle mich wieder mehr. Spüre und fühle, was wirklich wichtig ist und was eben auch nicht (mehr). Mich ermüdet die Welt draußen momentan sehr und bringt mich immer wieder von mir weg… Deshalb gehe ich häufiger erst ab 20 Uhr spazieren, wenn es dunkler und ruhiger draußen wird, nutze die Nachtstunden zum schreiben und lesen oder auch, um zur Ruhe zu kommen. Ich mag die Stille der Nacht. Sie hat so etwas tröstliches… Trotz aller Zurückgezogenheit von meinen Mitmenschen bin ich mir selber gegenüber extrem offen und verletzbar. Ich spüre sehr viel Traurigkeit und gleichzeitig sehr viel Verständnis mir selber gegenüber. Als wenn grade etwas heilt… Etwas, was ich nur mit mir selber ausmachen kann. Wo jeder Einfluss von außen schädlich ist und meine innere Heilung gefährdet. Erstaunlicherweise macht mir meine starke Emotionalität keine Angst. Ich habe nicht das Gefühl, die Kontrolle über meine Gefühle zu verlieren bzw. mich von ihnen beherrschen zu lassen. Ganz im Gegenteil: Ich lebe in Einklang mit ihnen:-). Ein noch sehr seltenes, dafür aber extrem angenehmes und heilendes Gefühl. Anders kann ich es noch nicht beschreiben. Da fehlen noch die Worte.

Für heute lasse ich es dann auch gut sein:-).

Bis bald, eure Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.