107. Beitrag

Grade eben habe ich mal wieder einen langen Spaziergang im Park unternommen und hatte dabei wieder viele wunderschöne Momente und Begegnungen. Ich finde es jedesmal wieder überraschend und überwältigend, Tiere in ihrer freien Natur zu beobachten. Jedesmal wieder berühren mich diese Begegnungen ganz tief im Inneren… Heute habe ich das erstemal gesehen, wie ein Graureiher nach Fischen taucht und tatsächlich Beute macht. Ich konnte es erst gar nicht glauben… Soetwas sieht man sonst nur im Zoo… Und nicht in der freien Natur. Und das ganze passierte vielleicht zwei Meter neben mir. Ganz stolz stand der Reiher am Fluß… Es sah fast so aus, als wenn er sich richtig über seine Beute freut. Mit einem Happen war der kleine silberne Fisch dann auch schon verspeist. Das fand ich ziemlich überwältigend, pur und echt. Das ist ja genau das, was ich an der Natur so mag. Sie ist eben, wie sie ist. Echt, natürlich und pur.

Auch die zweite Begegnung war mit wildlebenden Tieren. Mit Rehen. Ein Reh stand auf einer kleinen Lichtung. Nicht weit von mir. Ich bin sofort stehen geblieben. Völlig fasziniert und gefesselt von der Situation. Das Reh und ich: Wir haben uns in die Augen gesehen.. Total spannend. Eher durch Zufall habe ich dann in das Gebüsch direkt am Wegesrand geschaut. Und was habe ich dort gesehen? Ein zweites Reh. Ein ziemlich großes! Keine drei Meter von mir entfernt! Total faszinierend! Ich bin so froh und dankbar für diese Begegnungen! Sie berühren mich so sehr und bestätigen meine tiefe Verbundenheit mit der Natur… Die Natur ist meine größtes Kraftquelle… Mein Seelenort…

Dabei war der Spaziergang gar nicht geplant. Ganz im Gegenteil! Ich wollte nur kurz zu Rossmann und danach sofort wieder zurück nach Hause… In mein sicheres und geschütztes Nest. Ich hatte noch nicht einmal meine Sonnenbrille dabei. Dadurch schütze ich ja nicht nur meine Augen vor der Sonne (die heute aber nicht scheint) sondern mein Inneres, mein Seelenleben vor den Blicken anderer Menschen. In Phasen wie diesen, in denen ich sehr in mich zurückgezogen lebe, gehe ich normalerweise nie ohne Sonnenbrille raus. Da ist es dann auch ganz egal, ob die Sonne nun scheint oder nicht. Und was soll ich sagen: Sobald ich den Wald betreten habe, habe ich komplett vergessen, dass ich gar keine Sonnenbrille aufhatte. Als ich also mit meinem Einkauf fertig war, habe ich so eine tiefe Sehnsucht zur Natur verspürt… Diese Sehnsucht war tatsächlich größer als alles andere. Und so bin ich zu meinem Spaziergang und zu den wunderbar berührenden Begegnungen gekommen.

Momentan bin ich am liebsten mit mir alleine. Ohne einsam zu sein. Ich genieße die Nähe zu mir… Versuche, mir mein Leben grade so schön und angenehm wie möglich zu gestalten; mich auszuruhen, viel und lange zu schlafen, die Seele vor dem Negativen in der Welt draußen zu schützen und mich komplett nur auf das Schöne, das Gute in dieser Welt zu fokussieren. ich gucke keine Nachrichten mehr, bin kaum noch in den sozialen Medien unterwegs und halte mich von Menschen mit negativer Aura fern. Um mir nun eine schöne Zeit zu ermöglichen habe ich mir ein neues Puzzle gekauft, war relativ viel Lebensmittel retten, wodurch ich gut mit Essen versorgt bin und gleichzeitig die Möglichkeit habe, zu kochen, zu backen und natürlich zu essen:-). Dadurch komme ich mir und meiner inneren Mitte immer näher; spüre mich wieder mehr; spüre auch viel intensiver wieder, was ich wirklich will und auch brauche, und was eben nicht. Je mehr ich mich spüre und fühle desto schneller und besser kann ich darauf reagieren; werde wieder handlungsfähiger und zufriedener; die negativen Gedanken und Gefühle nehmen rasch ab und machen dem wahren Leben wieder Platz. Dem guten Leben. Dem Leben, das ich gerne lebe….

Ja. Das ist der aktuelle Stand im Moment. Die Richtung stimmt:-). Mal schauen, was die nächsten Tage so bringen. Aber ich schaffe es immer mehr, im Hier und Jetzt zu leben und nicht mehr so oft daran zu denken, was die Zukunft bringen könnte. Es wird sich sowieso alles finden und ergeben.. Ich muss wieder etwas mehr darauf vertrauen und auch mal warten können… Nicht immer einfach; dafür aber machbar. Es braucht ein wenig Zeit und Geduld… Und ich bin bereit mir beides zu gewähren, zu ermöglichen. Spannend!

Bis bald, eure Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.